Daki-wakare

ŠŐ▒ňłć

Umarmungsri├č

Beim Daki-wakare (Umarmungsri├č) umschlingt Tori Uke mit beiden Armen, l├Ąsst sich mit einer Linksdrehung zu Boden fallen und rei├čt Uke mit

  • Tori blockt einen Angriff von Uke, z.B. mit Soto-maki-komi
  • Tori geht ein wenig seitlich an Uke vorbei
  • Tori umschlingt Uke mit beiden Armen und gleitet mit dem rechten Bein unter ihn
  • Tori hebt Uke aus den Beinen hoch und wirft ihn schwungvoll ├╝ber seine linke Schulter
  • Tori h├Ąlt den K├Ârperkontakt bei, versucht jedoch den linken Arm unter Ukes R├╝cken weg zu nehmen

ŠŐ▒ňłć

Daki-wakare

(Umarmungsri├č)

Technikbeschreibung

Daki-wakare ist eine Technik, bei der Tori in dem Moment, in dem Uke versucht, in eine Bankposition zu kommen, von der rechten (bzw. linken) Seite her Kontakt aufbaut und Uke mit beiden Armen vom R├╝cken her umklammert. Dabei richtet er sich auf, hebt Uke an, und w├Ąhrend Tori seinen K├Ârper nach links (bzw. rechts) dreht, l├Ąsst er sich seitlich nach links (bzw. rechts) fallen und wirft Uke ├╝ber seinen K├Ârper hinweg.

Wenn Techniken diese Kriterien aufweisen, geh├Âren sie zur Gattung ÔÇ×Daki-wakareÔÇť

Tori steht in der rechten nat├╝rlichen K├Ârperhaltung. Uke greift rechts und richtet sich in Rechtsauslage aus. Uke geht mit dem linken Fu├č zur├╝ck, und w├Ąhrend er eine starke rechte seitliche Auslage einnimmt, zieht er Tori Oberk├Ârper mit beiden H├Ąnden nach unten. Tori richtet seinen Oberk├Ârper auf, und in dem Moment, in dem Tori versucht, seine stabile K├Ârperhaltung zur├╝ckzugewinnen, springt Uke in einen Koshi-waza hinein und versucht, Tori hochschnellen zu lassen und zu werfen.
Tori wehrt Ukes Koshi-waza ab, indem er seinen Oberk├Ârper zur├╝ckbeugt. Dabei kommt er mit der H├╝fte nach vorne und umgreift w├Ąhrenddessen mit dem linken Arm Ukes R├╝cken bzw. dessen H├╝fte. Gleichzeitig zieht er die rechte Hand zu sich heran und versucht Uke anzuheben und zu drehen.
Uke merkt, dass der Koshi-waza nicht mehr gelingen wird, l├Ąsst beide H├Ąnde los und l├Ąsst seinen K├Ârper nach vorne fallen, sodass beide H├Ąnde auf der Matte aufkommen. Uke nimmt also eine Abwehrhaltung ein, indem er versucht, in eine Bankposition zu gelangen.
In diesem Moment umgreift Tori Ukes linke H├╝ftseite, fasst mit der linken Hand fest das rechte vordere Revers von Uke und zieht die rechte Hand, die Ukes linkes Revers gegriffen hat, zu sich heran.
W├Ąhrend Tori Ukes K├Ârper mit beiden H├Ąnden ein St├╝ck nach oben zieht, tritt er mit dem rechten Fu├č vor Ukes rechten Fu├č, setzt den linken Fu├č in die N├Ąhe von Ukes rechter Ferse, bewegt sich zu Ukes rechter K├Ârperseite und stellt mit seiner Brust Kontakt zu Ukes rechtem K├Ârper her.
Tori dr├╝ckt seine vordere H├╝fte nach oben, und w├Ąhrend er Ukes K├Ârper auf diese Weise anhebt, dreht er seinen K├Ârper nach links, l├Ąsst sich auf die linke Seite fallen und wirft Uke in Richtung seiner linken Schulter. Uke wird ├╝ber Toris K├Ârper gedreht und f├Ąllt zu dessen linker Seite hin zu Boden.

Tori wehrt Ukes Koshi-waza ab, indem er den Oberk├Ârper zur├╝cknimmt, mit der H├╝fte nach vorne kommt und beide H├Ąnde zu sich heranzieht. W├Ąhrend er so die Wirkung der Technik verhindert, muss er gleichzeitig eine stabile K├Ârperhaltung einnehmen, damit er zu Daki-wakare ├╝bergehen kann. Wenn Toris Oberk├Ârper jedoch engen Kontakt zu Ukes K├Ârper hat, wird der Koshi-waza effektiv und es ist f├╝r Tori nicht mehr m├Âglich, Daki-wakare als Kontertechnik (renraku henka) anzuschlie├čen.
Tori beh├Ąlt seinen stabilen Stand, und w├Ąhrend er mit dem linken Arm Ukes R├╝cken und auch dessen H├╝fte von hinten umgreift und ihn kontrolliert, versucht er Uke zu drehen. Aus dieser Situation heraus gibt es verschiedene Kontertechniken wie beispielsweise Uchi-mata-gaeshi, Ushiro-goshi, Utsuri-goshi oder Ura-nage.
Uke will diese Kontertechniken durch Losrei├čen verhindern und versucht, die H├Ąnde auf die Matte zu bekommen, indem er sich in die Bankposition fallen l├Ąsst. Infolgedessen beugt sich Uke nach vorne, Weil dadurch eine L├╝cke zwischen den Oberk├Ârpern entsteht, kann Tori zwar keine der genannten Kontertechniken (renraku henka) mehr anschlie├čen, aber der durch das Vorbeugen nach oben verlagerte Schwerpunkt Ukes ergibt eine g├╝nstige Situation f├╝r Daki-wakare.
Um in dieser Situation durch eine Drehung nach links werfen zu k├Ânnen, streckt Tori die linke Hand weit unter Ukes linker Achsel hindurch, fasst Ukes gegen├╝berliegendes rechtes vorderes Revers ÔÇô Toris rechte Hand h├Ąlt weiterhin das linke Revers gefasst ÔÇô und umgreift Uke fest mit beiden H├Ąnden. Es gibt auch den Fall, dass Toris linke Hand Ukes vorderen G├╝rtel fasst oder aber die H├╝fte umgreift.
Durch das Umgreifen Toris wird Uke zu diesem Zeitpunkt nicht in engem Kontakt zusammengeschn├╝rt, sondern Tori l├Ąsst etwas Spiel. W├Ąhrend er Ukes K├Ârper umgreift und kontrolliert, bewegt er sich zu denn rechter K├Ârperseite. Tori senkt seine H├╝fte eine Spur ab, stellt dabei den rechten Fu├č vor Ukes rechten Fu├č, versetzt seinen linken Fu├č zu Ukes rechter Ferse, bewegt sich an Ukes rechte K├Ârperseite und bringt seine linke vordere H├╝fte an Ukes rechte hintere H├╝fte, wodurch auch sein Brustbereich engen Kontakt mit Ukes R├╝cken bekommt.
Aus dieser K├Ârperhaltung heraus ├╝berstreckt Tori seinen Oberk├Ârper nach hinten, streckt beide Knie und schiebt die H├╝fte nach vorne und nach oben. Gleichzeitig zieht er beide H├Ąnde zusammen. W├Ąhrend Tori Ukes K├Ârper umgreift und anhebt, dreht er seinen K├Ârper nach links, l├Ąsst sich auf die Seite fallen und wirft. Die Energie im Moment des Werfens ergibt sich zwar aus der gesamten K├Ârperkraft, aber es ist wichtig, dass Tori Ukes K├Ârper mit der H├╝fte nach oben schnellen l├Ąsst.

[facetwp facet="sort_"]
[facetwp facet="group"]
[facetwp facet="gokyo"]
[facetwp facet="principle"]