W├╝rgetechniken

Shime-waza

Shime-waza (W├╝rgetechniken) sind Techniken, bei denen H├Ąnde, Arme, Beine oder das gegnerische Revers oder ├ärmel benutzt werden, um an Ukes Hals oder Kehle Blut- oder Luftzufuhr abzuschneiden.
Das Ziel einer W├╝rgetechnik besteht darin, Uke durch Druck auf die Halspartie zur Aufgabe zu zwingen. Mit Hilfe von Judogi, Unterarm oder Bein werden haupts├Ąchlich die seitlich am Hals liegenden gro├čen Blutgef├Ą├če, aber teilweise auch indirekt Kehlkopf, Luftr├Âhre oder Genick angegriffen.
W├╝rgegriffe werden angesetzt aus einer stabilen Position, in der Tori Uke v├Âllig unter Kontrolle hat. Durch starken Druck auf die Blutgef├Ą├če kann die Zufuhr von ateriellem Blut zum Gehirn bzw. der Abtransport des ven├Âsen Blutes soweit vermindert werden, dass Uke zur Aufgabe gezwungen wird. Ein direkter Angriff des Kehlkopfes ebenso wie das W├╝rgen mit den Fingern oder Verbiegen des Genicks nach hinten ist verboten.
Im Judokampf versucht man zwar, einen W├╝rgegriff ÔÇ×auszuhaltenÔÇť, l├Ąsst sich aber nicht bis zur Bewusstlosigkeit w├╝rgen, sondern klopft rechtzeitig kr├Ąftig mit H├Ąnden und/oder F├╝├čen ab.
Um die Verletzungsgefahr beim Judo einzuschr├Ąnken, ist bei allen Techniken eine gewisse Achtsamkeit erforderlich.

    Leider kein Inhalt gefunden

W├╝rgetechniken

Shime-waza

werden in sieben Gruppen eingeteilt:

Kreuzw├╝rgen

Juji-jime

Beim Juji-jime (Kreuzw├╝rgen) wird durch Kreuzen von Toris Unterarmen vor bzw. seitlich von Ukes Hals die W├╝rgewirkung erzielt.

Kragenw├╝rgen

Okuri-eri-jime

Beim Okuri-eri-jime (Kragenw├╝rgen) wird Uke von hinten angegriffen, sein Hals wird rundum eingeschn├╝rt, sodass die Blut- und Luftversorgung unterbrochen werden.

W├╝rgen unter Kontrolle einer Schulter

Kata-ha-jime

Beim Kata-ha-jime (W├╝rgen unter Kontrolle einer Schulter) wird Uke meist von hinten angegriffen. Zus├Ątzlich zum W├╝rgegriff muss ein Arm bzw. die Schulter von Uke fixiert werden.

freies W├╝rgen

Hadaka-jime

Beim Hadaka-jime (freies W├╝rgen) wird Uke nur von Toris Armen oder Beinen gew├╝rgt, ohne Zuhilfenahme des Revers.

Parallelgriffw├╝rgen

Ryote-jime

Beim Ryote-jime (Parallelgriffw├╝rgen) fasst Tori Ukes rechtes und linkes Revers und dr├╝ckt diese gleichzeitig mit beiden H├Ąnden gegen dessen Halsschlagadern, ohne die H├Ąnde dabei zu kreuzen.

Einhandw├╝rger

Kata-te-jime

Beim Kata-te-jime (Einhandw├╝rger) geht die Hauptwirkung des W├╝rgers nur von einer Hand aus. Gew├╝rgt wird dabei mithilfe eines Revers und des Unterarms.

Beinw├╝rger

Ashi-jime

Beim Ashi-jime (Beinw├╝rger) wird Uke unter Zuhilfenahme eines oder beider Beine gew├╝rgt. In den meisten F├Ąllen ├╝bernimmt das Bein die Funktion einer Hand oder fixiert Uke.